Die Geschichte der Alten Schule


 

Die Schule von Königswinter-Oberdollendorf wurde nach der preußischen Schulreform 1847 erbaut und bis in die 50er Jahre des vergangenen Jahrhunderts als Schule genutzt. Viele Einheimische haben noch sehr lebendige Erinnerungen an Ihre Schulzeit in der  „Rennenberg-Akademie“. In der Heimatliteratur wird die Schule immer wieder als kulturelles  Zentrum des Ortes beschrieben - in unmittelbarer Nähe zur alten Pfarrkirche St. Laurentius  mit Ihrem romanischen Turm, der die Winzergemeinde überragt.

   

Mitte der 80er Jahre entdeckte der Fotograf Richard Schulze-Vorberg das Anwesen und konnte es von der Stadt erwerben, verbunden mit der Auflage, das Gebäude nach den  Richtlinien des Denkmalschutzes zu erhalten und zu renovieren. Für die Renovierung wurden auch Materialien aus der Sanierung des Hotels Petersberg,  dem Gästehaus der Bundesregierung genutzt: Die Glastüren in den Seminarräumen im Erdgeschoss, die Wandverkleidung im Eingangsbereich und der Parkettfussboden stammen  aus dem altehrwürdigen Petersberg-Hotel. Das berühmte Bonner Parkett, das in der Alten  Schule neu verlegt wurde, verdankt seine Patina den vielen Staatsgästen aus 40 Jahren Bonner Republik.